Donnerstag, 3. Januar 2013

Rezept: Schoko-Bier-Kuchen

Schon vor einiger Zeit habe ich mir eine Zeitschrift (Sweet Dreams. Winterliches Naschvergnügen mit Schokolade.) über Schokolade gekauft. Sowas habe ich noch nie gemacht, aber die Fotos sahen gut aus und die Rezepte klangen wirklich gut. Natürlich bin ich lange nicht dazu gekommen ein Rezept auszuprobieren. Aber fürs Silvesterbuffet habe ich mir endlich ein Rezept heraus gepickt: Schoko-Bier-Kuchen (mit Ingwersahne). Ich habe nur den Kuchen gemacht, ohne die Sahne wegen dem Transport und der Kühlung usw.
Der Kuchen geht schnell, ist einfach zu machen und dabei auch noch lecker (das Bier gibt dem saftig-lockeren Kuchen eine ganz besondere Geschmacksnote), also gibt es hier das Rezept:

Für den Kuchen:
  • 125 ml Bier
  • 110 g Butter
  • 60 g Kakao
  • 1 TL Zimt
  • 110g Zucker
  • 70g dunkler Rohrzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 75 g Schmand
  • 200g Mehl
  • 1. Schritt
  • 1/2 TL Natron

Für die Sahne: 
  • 150 g Sahne
  • 25 g Puderzucker
  • 2 Prise Ingwer

1. Das Bier in einem Topf erwärmen. Die Butter hinzugeben und schmelzen lassen.

2. Schritt
2. Kakaopulver, Zimt, Zucker und Rohzucker miteinander vermengen, zur Bier-Butter-Mischung hinzugeben und gut unterrühren.

3. Ofen auf 175 °C vorheizen und eine Springform mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. (Anm. Ich hatte nur eine Springform mit 26 cm Durchmesser. Das geht genauso gut, nur der Kuchen wird etwas weniger formschön und man muss die Backzeit anpassen.) 

4. Ei schaumig aufschlagen, den Schmand unterrühren und ebenfalls zu der Bier-Butter-Mischung geben und gut verrühren.

5. Schritt.
5. Mehl und Natron vermengen und zur Bier-Butter-Mischung geben (hineinsieben) und gut verrühren. 

6. Teig in die Form geben und glatt streichen. Den Kuchen etwa 40 Minuten backen bei einer Springform mit 20 cm Durchmesser. Hat men eine 26 cm Form verwendet, genügen 25 Minuten.
Nach dem Backen den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen.

7. Sahne schlagen und währenddessen Puderzucker und Ingwer einstreuen. Anschließend den Kuchen mit der Sahne bestreichen.

6. Schritt


Da ich keine genaue Waage zur Verfügung hatte, konnte ich die Mengen nicht genau abmessen. Möglicherweise ist der Kuchenteig also flüssiger und lässt sich besser glattstreichen, als es bei mir der Fall war, wenn man sich ganz genau ans Rezept hält.

Noch eine kleine Anmerkung im Nachhinein: Die Kollegen meines Freundes fanden den Kuchen zu wenig süß. Wer es also gerne eher süßer mag, sollte etwas mehr Zucker zum Teig geben. 

Kommentare:

  1. Im ersten Augenblick habe ich gestutzt, Bier im Kuchen aber dann ist mir eingefallen, dass man für Ausbackteig ja auch welches nimmt. Das Rezept klingt interessant. LG

    AntwortenLöschen
  2. Es klingt wirklich zuerst ein bisschen komisch. Aber wenn man bedenkt, aus was Bier alles besteht, gehts schon wieder. :-) Und auch wenn der Kuchen nicht nach Bier an sich schmeckt, gibt das Bier eine ganz leckere, neue Note.

    AntwortenLöschen
  3. Sieht wirklich lecker aus und klingt interessant. Ich hatte mal einen Sauerkraut-Schokoladenkuchen gemacht, da klingt der mit Bier schon weniger abwegig! Kann ich mir sehr gut vorstellen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie war denn der Sauerkraut-Schokoladenkuchen? Würde mich wirklich interessieren; bin ja für alle abenteuerlich klingenden Rezepte offen...

      Löschen