Freitag, 9. November 2012

Rezept: Nikuman

Vor einiger Zeit habe ich Nikuman, das sind gedämpfte mit Hackfleisch und Gemüse gefüllte Hafeteigtaschen, gemacht. Ich wollte sie so gerne mal ausprobieren und sie sind wirklich sehr lecker.
Dafür habe ich das Grundrezept von Nekobento genommen und variiert. Außerdem habe ich mich an dem Cooking-With-Dog-Youtube-Video orientiert. Da ich es von Kindesbein an gewohnt bin, dass Hackfleisch mit Tomatenmark gemischt wird, schmeckt Hack ohne Tomatenmark für mich etwas seltsam. Also habe ich Tomatenmark mit in die Füllung getan. Und ich habe die Teigmenge im Vergleich zur Füllung erhöht.

Für den Teig:
  • 200g Mehl 
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Pk Trockenhefe
  • 3 TL Zucker
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:
  • 150g Hackfleisch
  • 100g Weißkohl
  •  50 g Tomatenmark
  • 1 EL Mehl
  • 1 Stück (etwa 3cm) Ingwer
  • 1 Zehe Knoblauch 
  • 2 EL Sojasauce 
  • 1 EL Sake 
  • Salz 
  • Pfeffer

1. Für den Teig Mehl in eine Schüssel geben. Trockenhefe, Zucker und Salz hinzugeben und anschließend das warme Wasser. Kräftig durchkneten und zugedeckt an einem warmen Ort für eine halbe Stunde gehen lassen.

2. Während der Teig geht, den Weißkohl in feine Streifen schneiden (ich habe ihn etwas zu grob geschnitten). Knoblauch und Ingwer fein hacken. Alle Zutaten für die Füllung in einer Schüssel mischen und 8 Bällchen daraus formen. 

3. Nach einer halben Stunde den Hefeteig noch einmal kurz durchkneten und in 8 Teile teilen. Die Teigstücke zu etwa 10 cm Durchmesser ausrollen.
Nun auf jedes Teigstück eine Hackfleischkugel setzen und nach obenhin schließen. Dies ist manchmal etwas schwierig, weil der Teig zwar elastisch ist, aber sich gerne zurückzieht, wenn man ihn oben nicht fest genug zusammen pappt.

4. Einen Topf mit Wasser füllen und auf den Herd stellen. Wenn das Wasser kocht, einen Dampfkorb (Mushiki) auf den Topf stellen. Die Teigtaschen auf ein Stück Backpapier und anschließend in den Dampfkorb legen. Nach 15 Minuten sind sie gar und können gegessen werden.

Kommentare:

  1. Nikuman sind LECKER ... in Japan gibt es die in allen formen Hello Kitty usw ... habe ich auch mal versucht - ging aber daneben :( so bleibe ich bei der kassisch-runden-form :D

    Deine schauen gut aus!!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aber wirklich schwierig, auch noch andere Formen zu machen. Mich hat der Teig so schon geärgert, weil der sich immer wieder zurückgezogen hat. Vielleicht probiere ich da auch mal aus, wenn ich Zeit habe....

      Löschen
  2. Oh, wie toll! Deine Anleitung ist so schön überschaubar, da wirkt es gleicht nicht mehr so schwer. Körbchen habe ich auch - ich denke, ich koche bald mal nach :)
    Ich bin zwar Vegetarier, aber ich denke, man kann die Füllung auch variieren oder mit Sojahackfleisch machen, oder?

    Alles Liebe
    Kiki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann bestimmt die Füllung abwandeln. Wenn man etwas rohes nimmt, muss man ggf. die Garzeit anpassen oder schon mal etwas vorgaren. Ich könnte mir vorstellen, dass man die Nikuman auch gut Pilzen und Käse füllen kann.

      Lg Fr. Pieper

      Löschen